Geschrieben von Besucher   
Sonntag, 9. September 2007
Letzte Aktualisierung
Samstag, 21. Februar 2015

Bonusmeilen / Frauen
Kurzlink: lilelu.de/!3607

es könnt ein anfang sein...

Es ist noch gar nicht so lange her, da hat sich mein bester Freund vor mir geoutet - er ist schwul. Damals habe ich alles noch verdrängt, schon gar nicht mehr dran gedacht. Wir reden immer sehr viel und da bleibt natürlich auch das Thema Sexualität nicht aus. Er hatte mich gefragt, ob ich schon mal was mit einer Frau gehabt hätte und ich sagte nein. Ein paar Wochen später kam ich an und erklärte ihm, daß ich nicht so ganz ehrlich zu ihm war, denn in Wirklichkeit habe ich mit einer Freundin zum ersten Mal Sexualität erlebt. Allerdings mit dem Nachsatz, daß ich beschlossen hatte, Frauen seien nix für mich. Wieder eine Lüge.

Dann lernte ich ein Mädchen aus meinem ehemaligen Englischkurs näher kennen, besser gesagt ich und mein bester Freund lernten sie kennen. Sie erzählte ihm, daß sie bisexuell ist und er erzählte es mir. Wieder sagte ich nichts von meiner Seite, versuchte sogar abwertend zu denken, weil ich noch die Worte meiner besten Freundin im Ohr hatte: „Ich habe ja nichts gegen solche Leute, aber so ganz normal ist das nicht. Ich verstehe das einfach nicht!”.

Nun habe ich über studiVZ ein Mädchen aus Potsdam gefunden, die offen zu ihrer Bisexualität steht. Aufgefallen waren mir ihre Gruppen, und ich bin einer beigetreten. Gestern haben wir den ganzen Tag lang gechattet, ich hatte das Gefühl sie versteht mich voll und ganz, weiß, wie ich mich gerade fühle. Denn ich fühle mich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen.

Vor zwei Tagen bin ich mit meinem besten Freund zur Gayschorre in Halle gegangen - es war „Single Flirt Party” und jeder bekam eine Nummer. Ich habe sogar einen Brief von einem hübschen Mädchen gekriegt, kurz bevor wir gegangen sind. Ich habe mich sehr gefreut, aber das konnte ich doch nicht zeigen! Was soll er denn von mir denken? Und die Freunde, die noch dabei waren? Ich weiß, eigentlich dürfte es sie alle am wenigstens stören, aber irgendwo ist da diese Angst. Ich habe Angst, nicht ernst genommen zu werden, im schlimmsten Fall sogar ausgelacht zu werden.

Ich weiß noch nicht, was ich tun soll. Natürlich will ich meine Freunde nicht belügen, aber es geht einfach nicht über meine Lippen. Ich glaube, das Mädchen vom Englischkurs ahnt es und ich kann mit ihr reden, wenn ich will. Dabei habe ich anmerken lassen, daß noch niemand weiß, was mich grade so bedrückt. Allerdings wollte ich mit ihr gestern nicht darüber reden, schließlich chattete ich mit dieser hübschen Studentin, knuddelig, süßes Gesicht, blonde Haare. Mit ihr konnte ich prima reden, und es tat so gut einmal zu reden.
Ihre Eltern sind die einzigen, die nicht so wirklich von ihrem Leben wissen. Meinen Eltern würde ich es übrigens auch nie erzählen.

Wir redeten über Outing (was bei mir nie stattfand), Erfahrungen, die wir schon gemacht haben, tauschten Lieder aus. Es war traumhaft! Wir beide haben noch nicht allzuviel in der Liebe erlebt. Ich hatte was mit meiner Freundin und mit 2 Männern, was nur mein bester Freund weiß. Allerdings denkt er ich wäre stock hetero, weil ich auch noch vor kurzem was mit einem Mann hatte. Zugegeben, keine praktische Situation um ihm die Wahrheit zu sagen, fand ich.

Aber irgendwann werde ich es ihm sagen müssen, denn ich fühle mich auch nicht wohl dabei. Er hat es nicht verdient, angelogen zu werden. Nur wann? Ich kann es selbst nur schwer akzeptieren, gerade wegen meinem Umfeld. Der Familie werde ich es nie sagen, so viel steht fest. Aber die Worte meiner besten Freundin gehen mir immer noch nicht aus dem Kopf. Natürlich bin ich nicht normal, aber wer ist das schon? Es ist doch niemand besser als ich, nur weil er mit dem Strom schwimmt. Was ist denn nur schlimm daran, wenn ich Liebe als Ganzes sehe, bei der es egal ist, mit wem sie erlebt wird? Ich liebe doch auch meine Freunde, meine Familie, Menschen, die mein Leben mit gestalten.

Ich brauche doch diese Menschen! Nur was mache ich, wenn sie mich nicht verstehen? Gerade meine besten Freunde. Sie sind echt die liebsten Menschen auf der Welt und ich glaube auch nicht im Geringsten, daß sie mich hassen, ablehnen, oder meiden - oder noch schlimmer - ignorieren würden. Aber die ersten Blicke. Das ertrage ich nicht. Wieso ist die Sexualität nur so ein Tabuthema, daß es mir sogar schwerfällt, mich mit meinen Freunden darüber zu unterhalten?

Ich stehe noch am Anfang meines Lebens, bin sexuell noch nicht weit rum gekommen, nur vermisse ich diese weibliche Zärtlichkeit, die mir kein Mann auf der Welt schenken kann. Ich hatte sie einmal, und es war toll. Letztens zeigte mir meine beste Freundin ein Foto von sich oben ohne. Ich habe mich angestrengt, nur nicht zu lange drauf zu schauen. Genial! aber zu kurz. Ich bin nicht in sie verliebt, würde auch nie etwas mit ihr anfangen, aber es gab da diesen einen Moment, in dem ich sie am liebsten zu mir ins Bett gezogen hätte. Als ich mich bei diesem Gedanken ertappte, erschrak ich. Ich verwarf ihn gleich wieder. Mein nächster Gedanke galt Sunny, der Englisch-Freundin.

Ich stellte mir vor, wie ich mit ihr meine sexuellen Bedürfnisse ausleben kann. Auch sie ist kuschlig mit blonden Haaren! Genau wie ich. Ich denke nicht, daß sie darauf eingehen würde. Erstens hat sie einen Freund, und zweitens kann ich mir nicht vorstellen, daß ich ihr Typ wäre. Ich weiß auch nicht. Am liebsten würde ich es jetzt meinem besten Freund erzählen, genau in diesem Moment, doch er ist weder zuhause noch online (ich ziehe die persönliche Variante vor). Schade eigentlich, aber so kann ich es noch weiter aufschieben.

Ich werde jetzt noch ein wenig Musik hören, den ganzen Tag lang nachdenken und darauf warten, daß die hübsche Studentin aus Potsdam online kommt, mit der ich so geile Gespräche führen kann.

Nachtrag: 2 Wochen später.

Gestern habe ich den Mut gefaßt, einigen Leute meine Situation zu erklären. Ich habe es persönlich nicht wirklich auf die Reihe gekriegt, bin eben doch zu feige.. zuerst N. Er ist auch bisexuell, das wußte ich vorher, und so habe ich das Thema einfach mal angeschnitten. Er schien gar nicht sonderlich überrascht, aber war sehr verständnisvoll. Das habe ich gebraucht! Dann mein bester Freund, MC. Weil ich ihn nie mehr anlügen wollte. Er war erst mal baff, fragte mich, ob ich denn wirklich sicher sei. Da sagte ich nur: „natürlich, sonst hätte ich es doch nicht erzählt!”. Und dann kenne ich noch einen Jungen, der bisexuell ist, J. Er reagierte so wie N. zum Glück. Aber mein bester Freund, MC., das ist jetzt etwas arg seltsam.

Mir kommt es so vor, als würde er mir das nicht wirklich glauben. Er ist schwul, das ist ok, und wenn ich auch mit Frauen zusammen sein möchte, ist das ein Problem? Ich weiß echt nicht, was ich jetzt davon halten soll. Jetzt, da er weiß, daß ich bisexuell bin, habe ich ihm erzählt, auf wen ich so stehe, da ist er dann so wie: „ja komm, quatsche nicht!”. Ich glaube, er denkt, ich will mich damit nur cool tun. Genau davor hatte ich Angst. Genau deswegen wollte ich es ihm erst nicht erzählen. Ich hoffe nur, ich habe ihn falsch verstanden. Denn es würde mir das Herz brechen, wenn er meine Situation nicht versteht. Ich habe soviel darüber nachgedacht, ohne es jemandem zu erzählen! Das ist schon schwer genug für mich, und jetzt sowas? Das darf doch nicht sein.

Er ist der wichtigste Mensch in meinem Leben, er ist ein aufgeschlossener homosexueller, hat auch lesbische Frauen in seinem Bekanntenkreis und das alles stört ihn kein bißchen. Und wenn ich ihm jetzt meine Gefühle mitteile, daß es mir eben nicht reicht, nur mit Männern zusammen zu sein, dann ist das auf einmal inakzeptabel? Bitte, das darf nicht sein! Das kann er mir doch nicht antun! Ich hoffe, daß sich dieses Problem noch zum Guten hinwendet. Er will nachher mal bei mir vorbeischauen, und ich habe Angst vor dem, was er wohl sagt. Ich habe Angst, daß er mich nicht versteht.

Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken, aber es ist einfach nicht so einfach für mich. Erst fasse ich Mut und dann so etwas. Aber ich muß mich doch wohl nicht ernsthaft für meine Bisexualität rechtfertigen? Auch nicht, wenn er mein bester Freund ist. Gerade dann nicht.

Besucher   |09.09.2007; 16:08:54
Sehr offene Gedanken...bleib bei deiner Linie...
Besucher   |09.09.2007; 16:20:33
ja ,
da hast du ja ein komplettes packet geschrieben, das dies mal so schwarz auf weiß und nicht in irgendwelchen köpfen rumspukt und nicht im dunkeln bleibt, hilft sicher auch andren menschen.
ich werde mich freuen, mehr von dir zu lesen. wenn was ist, meld dich bei uns.
Mac   |09.09.2007; 19:38:47
Mac überprüft die User auf Fakes.
Partner_innen
Zitat:
was ist denn nur schlimm daran, wenn ich liebe als ganzes sehe, bei der es egal ist, mit wem sie erlebt wird? ich liebe doch auch meine freunde, meine familie, menschen, die mein leben mit gestalten...

Weise Worte...
Besucher   |11.09.2007; 18:34:28
Nö, du musst dich nicht für deine Sexualität rechtfertigen. Ich habe es so gemacht, dass ich niemanden von meiner bi-neigung erzähle, außer meiner Freundin. Der restlichen Welt geht es nichts an. Punkt. Damit komme ich zu recht. Meine Freundin akzeptiert es, findet es "prickelnd", das reicht mir. Denke, lebe dein Leben wie es kommt und mache dich nicht fertig damit.
Mac   |30.09.2007; 11:26:46
Mac überprüft die User auf Fakes.
Partner_innen
Was ist denn nun aus deinem Freund geworden? Hält er Dich auch für Entscheidungsunfähig, wie viele Homosexuelle?

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 21. Februar 2015 )  
< Ein bisschen wie zwischen den Stühlen...   zwischen zwei Welten >