Bi- Forum
Re:Polyamorie, wer kann es sich vorstellen?
Zum Ende gehen
 
Re:Polyamorie, wer kann es sich vorstellen?
Beitrag geschrieben von Thomas am 17.04.2017, 15:57 Uhr
von  Thomas
 
Fake- Check: 2 FV LLL'ler haben Thomas  als echten User eingestuft.
 


Hallo Panthera,

ein paar Anmerkungen hätte ich da noch.

Ich muss sagen, dass ich es mir unglaublich schwierig vorstelle.

Kommt darauf an, was man erwartet und wie man leben will. Ich persönlich empfinde es im Gegenteil als unglaublich befreiend.

In der Praxis finde ich es ja schon schwer genug, eine Partnerin zu finden.

Das stimmt. Aber warum sollte das anders sein als in monogamen Beziehungsmodellen? Das funktioniert hier genauso wenig nach dem Bodycount-Prinzip wie woanders. Der Ausdruck polyamouröser Single ist genauso logisch wie einfach nur Single.

Allerdings würde das aus meiner Sicht voraussetzen, dass [...] nicht ein Partner nur "geduldet" wird.

Das ist in der Tat die grundsätzliche Voraussetzung. Anders funktioniert es nicht. Andernfalls wäre es einfach auch nur ein mehr oder weniger offener Seitensprung.

... dass jeder jeden lieben kann. [...] Außerdem stelle ich es mir als schwierig vor, wenn in so einer Beziehung keinerlei Bi-Interesse vorhanden ist.

Wie kommst du denn darauf? Das ist in der Lebenspraxis so gut wie nie der Fall, und ich vermute sogar, dass das die Dinge eher noch verkomplizieren würde. Es ist hilfreich - wahrscheinlich auf lange Sicht sogar notwendig -, wenn sich alle Beteiligten kennen und mögen. Aber jede/r mit jeder/jedem? Eher nicht, da verwechselst du Polys mit wilde Orgien feiernden 68ern.

Tja und dann gibt es auch noch "logistische" Probleme.

Die gibt es in der Tat. Die sind aber höchstens halb so kompliziert wie bei einer 'normalen' Fernbeziehung.

Irgendwie lässt es sich einfach nicht vermeiden, dass man mit einem Partner etwas mehr Zeit verbringt als mit dem anderen.

Das mag sein. Aber Qualität ist etwas völlig anderes als Quantität, und verschiedene Menschen haben ganz verschiedene Bedürfnisse.

Unterm Strich:
Es stimmt schon. Beziehungen sind kompliziert. Man braucht einiges an Fingerspitzengefühl, emotionaler Intelligenz und Kompromissbereitschaft. Das unterscheidet sich aber so gut wie gar nicht zwischen monogamen und polyamoren Beziehungen.
Was sich unterscheidet, ist lediglich die Tatsache, dass Monogamie als das Normale angesehen wird und dass behauptet wird, der Mensch sei 'von Natur aus' zur Monogamie gemacht. Das ist eine genauso wilde und unbeweisbare Behauptung wie das Gegenteil (und letztlich ist es auch einfach irrelevant).

- Thomas
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
Polyamorie, wer kann es sich vorstellen?
Könnt ihr euch eine liebevolle Beziehung zu dritt vorstellen? Eifersuchtsfrei und gleichberechtigt? Es scheint absolut unmöglich, eine zweite Frau zu finden, die an ehrlichen Gefühlen, und nicht nur ... zum kompletten Beitrag
Saty 20.02.2017, 11:59
   
Fen 21.02.2017, 20:50
   
Besucher 23.02.2017, 17:47
   
Fen 23.02.2017, 18:22
   
Agathe 25.02.2017, 01:02
   
Thomas 26.02.2017, 09:29
   
Nickita 26.02.2017, 10:08
   
Besucher 26.02.2017, 11:43
   
Fen 26.02.2017, 21:49
   
Besucher 26.02.2017, 22:07
   
Besucher 27.03.2017, 11:49
   
Besucher 28.03.2017, 18:51
   
Besucher 29.03.2017, 10:05
   
Fen 29.03.2017, 12:20
   
Besucher 29.03.2017, 13:40
   
Fen 29.03.2017, 14:49
   
Besucher 29.03.2017, 15:22
   
Mac 29.03.2017, 16:33
   
Thomas 28.03.2017, 20:02
   
Fen 28.03.2017, 20:42
   
Jeremias 16.04.2017, 17:30
   
Panthera 17.04.2017, 14:27
   
Re:Polyamorie, wer kann es sich vorstellen?
Thomas 17.04.2017, 15:57
   
Panthera 21.04.2017, 06:59
Zum Anfang gehen