Bi- Forum
Geouted nach 8 Jahre Heterobeziehung - Nun großes Chaos
Zum Ende gehen
 

Beitrag geschrieben von Vaios am 22.06.2017, 20:48 Uhr
von  Vaios
 
Fake- Check: Die FV LLL'ler können dies bisher nicht ausschließen.
 


Hallo alle zusammen,

Ich hole nun etwas aus damit ihr meine Situation besser verstehen könnt:

Ich merkte schon in der Pubertät, dass mit mir etwas anders ist. Ich habe mit Freunden gemeinsam masturbiert und es konnte auch mal passieren, dass die eine Hand zum anderen wanderte. Seinen Höhepunkt hatte dies erreicht als ich gezielt meinen Kumpel an einem Kinderspielplatz, an Silvester "verführt" habe und wir sogar uns gegenseitig... Versucht haben.... Einen zu blasen und analverkehr zu haben.

Wir haben das beide als Pubertäre rumspielerei gesehen und somit lief da auch nichts mehr. Jedoch schien ich wohl Gefühle für ihn entwickelt haben, da es mir sehr wehtat als es mit seinen frauengeschichten anfing. Damals dachte ich, dass ich nur eifersüchtig nach seinen Weibern war, da ich immer sehr schüchtern und zurückhaltend war. Also so ein richtiger spätzünder.

Irgendwann gingen auch meine frauengeschichten los jedoch kam es nie zu Sex. Jedoch träumte ich immer davon mich sexuell auszutoben und dann die frau fürs leben zu finden... Mit Haus und Kindern.

Irgendwann mit ca 17/18 Jahren lernte ich meine erste Freundin kennen, was jedoch gerade mal 2 Monate hielt weil sie Probleme mit sich selbst hatte und sich zurück zog.

Parallel hatte ich meine jetzige Freundin in der Schulzeit kennengelernt, in der ich sofort ein Auge geworfen hatte. Leider hatte sie zu der Zeit einen Freund und als sie solo war... Wollte sie nichts von mir.

Wir freundeten uns jedoch an und machten viel in der Clique.

Als ich jedoch meine ex mal mit zum feiern genommen habe, wurde sie tierisch eifersüchtig. Ich wollte meiner ex damals noch eine chance geben aber meine jetzige freundin packte meine hand und meinte, ich soll sie nicht zurücknehmen.

So sind ich und meine jetzige Freundin zusammen gekommen. Seitdem leben wir seit fast 8 Jahren eine schöne aber turbulente Beziehung. Denn sie verspürte nie so richtig das verlangen nach sex. Asexuell scheint sie nach ihrer Therapeutin nicht zu sein,jedoch hat sie aus irgendeinem nicht erklärlichen Grund ein gestörtes Verhältnis zu sex. Was darin resultierte dass wir am Anfang "nur" 1 mal die woche sex hatten. Vor unserer Beziehung hatten wir beide noch kein sex gehabt und hatten somit unser erstes Mal.

Sie hatte mehrere längere Beziehungen die jedoch scheiterten weil die mit dem Sex hinhielt.

Nungut nach 5 Jahren Beziehung (2 davon in der fernbeziehung) wollten wir nun zusammenziehen. Der Vorgang hat uns mehrere Monate sehr viel Kraft gekostet (nach Möbeln gucken usw). So konnte es mal passieren wir auch mal einen Monat keinen Sex hatten weil sie keine Lust hatte. Und ich bin komplett das Gegenteil was dies angeht.

Durch den wenigen Sex, habe ich natürlich viel masturbiert und so konnte es passieren das ich beim wenigen Sex den wir hatten schlapp gemacht habe, was zusätzlich von ihrem... Sich einfach regungslos anbieten verschlimmert wurde. Seitdem habe ich errektionsprobleme wenn es ums eindringen geht.

Dadurch waren wir oft nach dem Sex traurig und es wurde geweint.

Nach dem Umzug fing es bei mir mit Rücken- und Kopfschmerzen an und wir war immer schwindelig (wegen stress). Den Höhepunkt nahm es als ich in der Berufsschule eine Panikattacke bekam und seitdem stark daran litt.

Dadurch und durch die hellhörig Wohnung (wir wurden jeden Tag durch das gevögel des Nachbarn wach) kam es zu immer weniger Sex (1 mal in 6 Monaten).

Die Panikattacken waren ein zusammenkommen vom Umzugs Stress, wenig Sex, bewerbungs- und prüfungsstress sowie Stress auf der Arbeit.

Dadurch habe ich mich auch sehr viel mit mir selbst beschäftigt und war immer dadurch fix und fertig. So hat man die Freundin etwas aus den Augen verloren.

In der Zeit kamen die ganzen Fantasien mit den Männern immer mehr und stärker. Ich wollte es ihr oft sagen aber ich wollte die Beziehung nicht verkomplizieren.

Mittlerweile habe ich die Panikattacken sehr gut im Griff und der Stress hat sich gelegt aber das Thema Sex ist nicht besser geworden da ich in der Zeit sehr passiv geworden bin weil ich angst bekam von ihr abgewiesen zu werden.

Das hat sich so hochgeschaukelt dass ich es nicht mehr geschafft hatte es für mich zu behalten und habe mich vor 2 Monaten ihr geouted, dass mich die männerfantasin kaputt machen und mir meinen lebensplänen mit ihr in die Quere kommen.

Sie hat es verhältnismäßig gut aufgenommen und hat mir einen freifahrtsschein angeboten um herauszufinden was ich will.

Seitdem gehen wir durch die Hölle. Ich habe über grindr jemanden kennengelernt mit dem ich dann sex hatte. Es war sehr schön. Dabei habe ich gemerkt das ich ein richtiger kuschelbär bin und ich es richtig genossen habe einfach mich mal gehen zu lassen und mich um nichts kümmern zu müssen. Passiver analverkehr hat mir nicht so recht gefallen und aktiv konnte ich nicht werden weil ich beim eindringen schlapp gemacht habe.

Wir waren früh abends bis nachts nur mit uns beschäftigt und alles drum herum fand ich sehr schön. Jedoch stand für mich während des Aktes und danach fest, das ich das alles auch von ihr bekommen kann und ich den eigentlichen Sex nicht brauche und ich mit ihr mein leben verbringen will.

Nach einigen tagen offenbarte sich jedoch meine innerliche zerrissenheit. Einerseits will ich mit der frau die ich so liebe mein leben verbringen, andererseits habe ich diese sexuellen Bedürfnisse die mich verrückt machen. Eine offene Beziehung kommt nicht in Frage weil es sie schon damals sehr mitgenommen hat.

Ich weiß nicht was ich will, entweder die Beziehung oder die neue aufregende Seite an mir zu erkunden, was bedeuten würde, ich müsste sie verlassen.

Meine Freundin gibt sich in letzter Zeit auch sehr viel Mühe. Sie überrascht mich mit schönen Gesten, wir kommen uns immer mehr intim nah. Kein Sex aber sie steht darauf wenn man sie mit der Hand befriedigt und mich erfüllt es dadurch auch. Und wir reden nun auch wieder viel mehr und sind wieder viel lockerer zusammen und haben Spaß. Sie lässt sich bezüglich ihrer eigenen Probleme auch Therapeutisch helfen. Das braucht natürlich alles Zeit und die will ich ihr auch geben,damit sie um mich kämpfen kann.

Jedoch wenn man dann mal 1-2 Wochen keine sexuelle Aktivitäten nachgegangen ist, kochen in mir wieder diese Gefühle auf, welche mich verrückt machen und sie dadurch verletze. Dazu kommt das mein one night stand uns immer wieder in der Stadt über dem Weg läuft.

Auch wenn ich sehr viel geschrieben habe, ist dies nur ein winziger Querschnitt unseres gemeinsamen lebens.

Ich hoffe ihr könnt mir Rat geben da mich und uns diese Situation total kaputt macht
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
Geouted nach 8 Jahre Heterobeziehung - Nun großes Chaos
Vaios 22.06.2017, 20:48
   
Ruhrpottler 26.06.2017, 17:17
Zum Anfang gehen