Bi- Forum
Langer Weg zur Erkenntnis - meine Vorstellung
Zum Ende gehen
 
Langer Weg zur Erkenntnis - meine Vorstellung
Beitrag geschrieben von Aletheia am 09.04.2017, 16:29 Uhr
von  Aletheia
 
Fake- Check: Die FV LLL'ler können dies bisher nicht ausschließen.
 


Moin zusammen,

vor ein paar Jahren hatte ich schon einmal den Versuch gewagt, andere bisexuelle Frauen im Internet zu finden, mit denen ich mich über etwas austauschen kann, über das ich mich im Alltag nicht/kaum austauschen kann. Ich fand Seiten, die seit Ewigkeiten wie ausgestorben waren oder Foren, in denen hauptsächlich Bi-Männer nach Kontakten suchten. Vielleicht ist diese Unsichtbarkeit von Bisexualität auch der Grund dafür, weshalb es bei mir so lange gedauert hat, bis ich das Ausmaß meiner Neigung erkennen konnte. Ich kam einfach zu selten damit in Kontakt. Und es passte nicht so richtig in mein Selbstbild hinein.

Ich habe das Gefühl, dass mir meine bisexuelle Seite in "Schüben" bewusster wird und zwar von Mal zu Mal intensiver. Aber vielleicht fange ich von vorne an:
Als Kind schwärmte ich schon für Frauen und Mädchen, in der Pubertät wurde das dann noch etwas stärker. Aber ich schwärmte auch für Jungs und beides empfand ich gleichermaßen als "normal". Das heterosexuelle Weltbild drängte mich aber in den Wunsch hinein, einen "Freund" haben zu wollen. Es dauerte noch eine Weile, bis es nach einigen Techtelmechteln tatsächlich zu einer Partnerschaft mit einem Mann kam.

Zuerst kam die wilde Studienzeit und ich küsste viele Männer - und auch eine Freundin wegen einer Runde "Wahrheit oder Pflicht" auf einer Party. Dieser Kuss war noch von Unsicherheit und Panik geprägt. Später küssten wir uns erneut wegen einer Wette auf einer Party - dieser Kuss war schon sicherer und natürlicher. Und schließlich küssten wir uns ein drittes Mal auf einer Party - und ein Mann war auch mit dabei, wir küssten uns also zu dritt (nacheinander, auf einmal, alles mit dabei) - bis ich schließlich ausgeschlossen wurde und nur die beiden noch knutschten.

Ich war eifersüchtig - aber ich wollte nicht IHN, sondern SIE. Der Kuss war so weich und ganz anders als mit Männern...dieses Gefühl lässt mich bis heute nicht los. Leider bekam ich nie wieder die Gelegenheit, eine Frau zu küssen. Das ist jetzt bestimmt schon 8-9 Jahre her.

Dann kam mein Freund. Ich bin seit ca. 7 Jahren mit ihm zusammen...hin und wieder tauchte das Thema "Frau" auf, aber ich nahm es wohl nicht ernst genug. Zuerst konnte ich mir nicht vorstellen, mich in eine Frau zu verlieben - und mit ihr zusammen zu sein, schon gar nicht. Deshalb wertete ich meine Neigung auch nicht als allzu gewichtig, ich fand Frauen halt ab und zu sexy, was ist schon dabei? Sex mit Frauen konnte ich mir auch nicht vorstellen.

Dann kam SIE. Zuerst wollte ich es nicht wahrhaben, konnte es nicht verstehen: Ich verliebte mich in sie, so richtig. Diese Verliebtheit war anders, intensiver vielleicht sogar als bei Männern. Ich erkannte diese Gefühle nicht als Verliebtheit, ich hielt sie für Einbildungen - dann aber wurde es mir schlagartig klar. Ich erzählte meinem Freund davon, er hatte eh schon was geahnt. Er fand meine emotionale Entwicklung interessant und es schien so, als könne er gut damit umgehen. Ab und zu kamen aber dann doch leicht pieksige Kommentare.

Meine "Sie" hatte Hemmungen, ihre Neigung vor sich selbst und anderen zuzugeben, obwohl ihr Verhalten und ihre Aussagen sowas von darauf hindeuteten. Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass sie mindestens bisexuell ist. Nun ja, aber weil sie leider gehemmt und ich leider total unsicher war, wurde nix draus. Immerhin wusste ich nun, dass ich mich auch in Frauen verlieben konnte und nicht nur ein sexuelles Interesse bestand.

Nun habe ich wieder so eine Phase, in der ich mich sehr nach einer Frau sehne und es ist schlimmer als je zuvor. Ich dachte bis dato, dass es schon ok wäre, wenn ich "nur" mit meinem Freund zusammen sei, dass mir nichts fehlen würde. Aber irgendwie fehlt mir doch etwas und es gibt kaum jemanden, mit dem ich mich darüber austauschen kann. Zwar ist meine beste und einzige Freundin ebenfalls bisexuell (und ebenfalls in einer Partnerschaft mit einem Mann), aber irgendwie kommen wir nie dazu, darüber zu reden und ich will auch nicht aus heiterem Himmel damit anfangen. Sogar mein Freund ist bisexuell, behauptet er zumindest - ich glaube aber, dass er diese Neigung nicht so ausgeprägt hat wie ich. Ich glaube nicht, dass er unter einer ungestillten Sehnsucht nach Männern leidet. Aber wer weiß?

Ich wohne leider in einer kleinen Stadt und habe keinen Kontakt zu Gleichgesinnten. Zu meiner Studienzeit war das ganz anders, da lebte ich in einer Großstadt, in der ich - wäre es mir damals schon bewusst gewesen - sicher bessere Chancen auf Kontakt/Austausch gehabt hätte. Nun bin ich also hier gelandet. Eigentlich hat mich auch ein aktueller Anlass hierher verschlagen: Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich nicht wieder in eine Frau verliebt habe. Aber dazu mehr in einem eigenen Thread.

Was ich hier will? Austausch über Gefühle, nicht alles mit sich selbst ausmachen müssen, Leute, die einen verstehen und die man selbst versteht.

Liebe Grüße,
Aletheia
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
Langer Weg zur Erkenntnis - meine Vorstellung
Aletheia 09.04.2017, 16:29
   
Fen 09.04.2017, 21:08
   
EinzigEine 10.04.2017, 07:42
   
Aletheia 10.04.2017, 15:55
   
Panthera 10.04.2017, 17:48
Zum Anfang gehen