Bi- Forum
Re:Homosexuelle Elternpaare in niederländischen Schulbüchern
Zum Ende gehen
 


Hallo

Ich hatte bis eben noch nie davon gehört/gelesen, dass so etwas diskutiert wird. Ich finde es gut, wenn alernative Formen des Zusammenlebens und der Sexualität in Familien, in Schule und in anderen Lebensbereichen thematisiert werden. Es sollte nur nicht überstrapaziert werden.

Was ich nicht mag, sind diese "Lindenstraßeneffekte". Wie in Fernsehserien sind Themen dann überproportional präsent. Es ist nicht notwendig, dass im Mathebuch in jeder dreißigsten Textaufgabe ein lesbisches Paar präsentiert wird oder die indischen Reisbauern im Erdkundebuch schwul sind, nur um eine bestimmte Quote in jedem Fach erfüllen - die vielleicht nicht mal realitätsbezogen ist.

Ich frag mich da: Wie viele Kinder an einer durchschnittlichen Schule haben ein homosexuelles Elternpaar? Wie viele solcher Familienmodelle sollte man dann in einem Schulbuch unterbringen? (Offenbar ist bei diesem niederländischen Verlag ja hauptsächlich von homosexuellen Eltern die Rede.)

Für bestimmte Fächer, wie Politik, Sozialkunde, Religion finde ich das Thema diskussionswürdig. Es in den Schulbüchern jedes Faches einzufügen, finde ich unnötig. Klingt mir ein bisschen nach der Brechstangenmethode.

Viele Grüße
Quadratur
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
Homosexuelle Elternpaare in niederländischen Schulbüchern
Kürzlich war in der Presse zu lesen, dass ein holländischer Schulbuchverlag vor hat, homosexuelle Eltern so selbstverständlich in den Büchern vorkommen zu lassen wie Hetero-Ehen und das nicht nur ... zum kompletten Beitrag
Myri 20.08.2010, 00:25
   
Re:Homosexuelle Elternpaare in niederländischen Schulbüchern
Besucher 22.08.2010, 16:50
   
Myri 24.08.2010, 23:21
Zum Anfang gehen