Bi- Forum
Zum Ende gehen
 
Gedanken

Ich habe folgendes gelesen:
Das Leben ist Dominospielen.
Jeder Mensch versucht seine eigene Domino-Strecke möglichst lang zu bauen.
Die Steine sollen gerade und im selben Winkel stehen.
Exakt aneinandergereiht, damit kein Stein fehlt.
Am Ende soll die Strecke perfekt aussehen, ohne Macken und länger als alle anderen sein.
Doch manchmal fällt dir ein Stein um.
Du schaffst es, zurückzugehen und ihn wieder aufzurichten.
Plötzlich fällt der nächste, obwohl du dachtest, deine Strecke wäre sicher.
Meistens schaffst du es, das Fallen aufzuhalten, doch du musst viele deiner Steine wieder aufstellen.
Die Motivation, dein Leben möglichst lange zu bauen, verfliegt mit der Zeit.
Je mehr Steine fallen, desto weniger Kraft hast du, sie alle wieder zu richten.
Es gibt jedes Mal die Möglichkeit, aufzugeben - doch trotz deiner Müdigkeit bist du bereit, sie wieder geradezurücken.
Aber dann fallen wieder ein paar um.
Dieses Mal war es nicht deine Schuld.
Ein anderer hat sie umgeworfen und nicht wieder hingestellt.
Das ist ein besonders großer Schaden.
Du versuchst, weiter zu bauen.
Mit der Zeit musst du viele Hindernisse überwinden, und feststellen, dass wieder und wieder ein paar Steine umfallen.
Doch irgendwann fallen zu viele Steine, du kommst nicht mehr nach.
Dein Leben liegt in Trümmern.
Aber du gibst nicht auf, noch nicht.
Du möchtest doch die perfekte Strecke.
Eine Zeit lang stellst du deine Steine wieder auf, doch es fallen immer mehr.
Wäre es dann nicht einfacher, alle umfallen zu lassen?
Wäre es nicht einfacher, das Leben aufzugeben? - Wie wahr!

Ich habe lange darüber nachgedacht.
Ja, manchmal mag es tatsächlich leichter erscheinen, aufzugeben, alles fallen zu lassen.
Auch ich war an dem Punkt.
Doch es gibt etwas, das der Verfasser dieser Zeilen scheinbar nicht hatte, nicht kannte:
Kinder
Kinder und deren reine, unschuldige Liebe. Deren Hoffnungen und Ängste. Deren Mut und Glaube.

Wer sind wir, dass wir ihnen die Hoffnung nehmen, den Mut, den Glauben oder die Liebe.

Nein, auch wenn noch so viele Domino-Steine fallen, Aufgeben ist KEINE Option.
Und deshalb werde ich meinen Kindern beibringen Mutig zu bleiben, auch wenn es scheint, das die Welt zusammenbricht, wenn man glaubt der letzte Dominostein war einer zuviel.
Denn es fallen nie Alle.
Es gibt immer jemanden, dem du wichtig genug bist auch wenn du es nicht siehst oder nicht sehen willst oder nicht glaubst. Meistens erkennst du es nur nicht.

Das ist für meine Kinder:
Solange ich noch stehen kann, kämpfe ich für euch
Solange ich atme, verteidige ich euch
Solange ich lebe, liebe ich euch
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
Gedanken
Besucher 22.10.2013, 11:55
   
Besucher 22.10.2013, 15:21
   
Nevermore 22.10.2013, 16:58
   
EinzigEine 22.10.2013, 18:32
   
Lilly1971 22.10.2013, 20:12
   
Besucher 22.10.2013, 20:49
   
Fen 22.10.2013, 20:50
   
Igjarjuk 23.10.2013, 21:05
Zum Anfang gehen