Bi- Forum
Zum Ende gehen
 
am Abgund
Beitrag geschrieben von bibuddy am 02.10.2017, 13:28 Uhr
von  bibuddy
 
Fake- Check: Die FV LLL'ler können dies bisher nicht ausschließen.
 


Hallo, habe heute im Internet gestöbert und bin zufällig auf LLL gestoßen und habe mich gleich angemeldet .

Ich bin seit meiner Teenager Zeit bisexuell und lebe es auch aus. Während meiner ersten Ehe lebte ich monogam und daran zerbrach auch die Ehe, da ich unglücklich war. Lebte dann zig Jahre als Single und mit der zweiten Ehe verlief das gleiche, da ich mich in der Ehe outete, zerbrach auch diese.
Lebte fast zwei Jahre als Single und lernte meine jetzige Frau kennen mir der ich seit 16 Jahren zusammen bin. Von beginn an sagte ich Ihr bisexuell zu sein, damit hatte Sie kein Problem. Nach der Geburt unseres Kindes wurde meine Frau was Sex und Zärtlichkeit betraf lustlos. Wir sprachen oft darüber und Sie wollte das ich nicht leide und soll mein Sexleben genießen. Das ist jetzt seit fast 11 Jahren so. Ich bin seit mehreren Jahren depressiv, während der Wirtschaftskrise meinen Job verloren, hoher finanzieller Verlust. Aufgrund meines Alters keinen Job bekommen und in die Selbstständigkeit, was mein größter Fehler war. Firma ging pleite, jetzt steht unsere Privatinsolvenz an.Arbeite aber Verdienst bescheiden und wahrlich nicht mein Traumjob. Keine intakte Ehe, kaum Geld, unzufriedenes Sexleben ( ich Date selten, da ich am Wochenende für meinen Sohn heile Welt spiele ). Wir hatten einige Schicksalsschläge und unser Sohn litt sehr darunter. Angst die Ehe zu beenden ( aus Mitleid gegenüber meiner Frau aber auch Angst mein Sohn würde wieder sehr leiden ).
Ich habe kaum noch Lebensfreude, kaum noch Kraft und Energie. Hatte vor 2,5 Jahren eine liebe, ältere Frau kennen gelernt und wir hatten gemeinsam meine Bisexualität ausgelebt. Nach 4 Monaten war es aber wieder vorbei, da Sie weggezogen ist ( beruflich ). Das war eine schöne Zeit und ich genoß nicht nur unseren Sex, sondern auch Zärtlichkeiten und Gespräche.
Ich wage den Schritt nicht für einen Neuanfang, wohl wissend es wird mir nicht besser ergehen. Mit fast 51 neu durchstarten ohne finanziell dazu in der Lage zu sein ist bitter.
Was ich definitiv eigentlich schon immer wusste, ich kann nicht monogam sein aber wenn ich Zeiten hatte ohne jemanden bei mich zu haben fühlte ich mich einsam. Freunde habe ich keine. Vor lauter Bäumen sehe ich keinen Wald mehr. Ich versuche seit einiger Zeit über Kontaktanzeigen einen gleichgesinnten (Mann oder Paar ) zu finden, damit ich wenigstens 1 x die Woche ( Freitags ) ungehindert wieder meiner Lust nachgehen kann. Leider ist man mit 51 kaum noch gefragt. Da denke ich seit Wochen bei mir ist der Zug abgefahren und verschlimmert es noch. Für Therme, Sauna, Club fehlt mir das Geld. Wenn niemand in meiner Nähe ist, dann habe ich meine Momente und weine vor mich hin.Es ist schwer nur an mich zu denken, wenn man ein Kind gezeugt hat und versucht alles damit es ihm gut geht. Meine Frau arbeitet erst seit 3 Jahren wieder und durch meine Schuld muss Sie auch in die Privatinsolvenz. Das macht es mir nicht leichter. Wie seht Ihr das ?
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
      Themen Autor Datum
   
am Abgund
bibuddy 02.10.2017, 13:28
   
Fen 03.10.2017, 12:23
   
Ruhrpottler 05.10.2017, 17:46
Zum Anfang gehen